Das China-Zentrum e.V. besteht seit 1988. Der als gemeinnützig anerkannte Verein fördert Begegnungen und den Austausch zwischen den Kulturen und Religionen im Westen und in China.

Die Inkulturation der Kirche in China: Das Beispiel Taiwan

Sich bei dieser Konferenz über die Inkulturation der Kirche in China Gedanken machen zu dürfen, weckt in mir Gefühle der Ehrfurcht und des Staunens. Es ist selbstverständlich, dass sowohl die Abteilung für Religionswissenschaft an der Katholischen Fu-Jen-Universität als auch die Bischofskonferenz von Taiwan, beides Institutionen, mit denen ich eng verbunden bin, sich ernstlich Gedanken machen über Fragen, die die Inkulturation der Kirche im chinesischen Umfeld betreffen. Mir ist klar, dass seit Beginn der 1970er Jahre die Inkulturation eines der heiß umstrittenen Themen bei den verschiedenen Richtungen des kontextuellen theologischen Denkens ist. Scharen von Wissenschaftlern, Theoretikern sowie führenden Persönlichkeiten aus der pastoralen Praxis haben sich bemüht, das Christentum zu einer Religion zu machen, die sich im taiwanischen Kontext beheimatet fühlt. Ihre Anstrengungen offenbaren die nicht zu leugnende Überzeugung: Inkulturation bedeutet einen Prozess, der in natürlicher Weise parallel zur Verkündigung des Evangeliums verlaufen muss, da Kultur und Kontext sich gegenseitig beeinflussen. Die Verkündigung und die Aufnahme des Evangeliums gehen nicht in einem luftleeren Raum vor sich, sondern vielmehr in einem Kontext, der sich gebildet hat aus kulturellen Beständen, begrifflichen Kategorien und Praktiken, die sich als Voraussetzungen für die Aufnahme des Evangeliums eignen. Deshalb ist die Inkulturation ein notwendiger Bestandteil der Evangelisierung. Eine Vernachlässigung der kulturellen Dimension beim Prozess der Evangelisierung würde einer Einladung von Gästen in eine Familie gleichkommen, bei  der die Mitglieder der gastgebenden Familie dann aber fernbleiben. Der Gast würde sich verloren vorkommen, da es an jenen Dingen fehlt, die ihn einführen und mit dem Milieu vertraut machen könnten. Verfechter der Inkulturation hingegen neigen häufig dazu, Darstellungen des Evangeliums, des Christentums und der Kirche auf die Ebene von Dauergästen herunterzustufen. [mehr...]

Teilen Sie diesen Artikel

Nach oben scrollen